Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Plenarsitzung

Machen Sie Ihre Kreuze im Wahllokal

Bei der Landtagswahl am 6. Juni 2021 sind die

Wahllokale zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet.

Gehen Sie einfach dann vorbei, wann es Ihnen passt. Falls es in Ihrem Wohnort mehrere Wahllokale gibt, schauen Sie einfach auf die Wahlbenachrichtigung, dort ist vermerkt, wo Sie wählen dürfen. In diesem Jahr gilt es, bestimmte Hygienekonzepte zu berücksichtigen!

  • Wann wird ein Stimmzettel ungültig?

    • wenn ein Stimmzettel abgegeben wird, der für einen anderen Wahlkreis oder für eine andere Wahl bestimmt ist oder ein Abdruck eines Stimmzettels aus einer Zeitung, einem Wahlplakat usw. ausgeschnitten ist oder den Wahlberechtigten ein Muster ins Haus zugestellt worden ist
    • wenn er überhaupt nicht gekennzeichnet, durchgerissen oder durchgestrichen ist
    • wenn mehrere Kennzeichen angebracht und nicht alle bis auf eine Kennzeichnung zweifelsfrei getilgt sind
    • wenn die Kennzeichnung so ungenau angebracht ist, dass nicht sicher ist, in welches Feld sie gehören soll
    • wenn der ganze Stimmzettel durchgestrichen oder durchgerissen ist, auch wenn er in einem Feld eine Kennzeichnung enthalten sollte
    • wenn der Stimmzettel oder eine Seite des Stimmzettels durch ein Fragezeichen gekennzeichnet ist
    • wenn der Stimmzettel nur auf der Rückseite gekennzeichnet ist
    • wenn eine Bewerberin oder ein Bewerber (oder ein Landeswahlvorschlag) angekreuzt, andere angestrichen worden sind
    • wenn ein Kreis gekennzeichnet ist, aber in dem dazugehörigen Kreiswahlvorschlag der Name des Bewerbers oder in dem Landeswahlvorschlag die Namen der Bewerber oder einzelner von ihnen durchgestrichen sind
  • Sind nur Kreuze auf dem Stimmzettel gültig oder werden auch andere Zeichen akzeptiert?

    Das Wahlgesetz bestimmt nicht, dass die Kennzeichnung des Stimmzettels nur durch Ankreuzen erfolgen darf, es sagt vielmehr, dass der Wahlberechtigte auch „auf andere Weise eindeutig kenntlich“ machen kann, welchem Bewerber oder welchem Landeswahlvorschlag er seine Stimme geben will. 

  • Ist die Wahl ungültig, wenn sich zu wenig Wahlberechtigte an ihr beteiligen?

    Nein. Eine Mindestwahlbeteiligung gibt es nicht. Bei der letzten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2016 lag die Wahlbeteiligung bei 61,1 Prozent.

  • Wie wählen eigentlich sehbehinderte Menschen?

    Auch für sehbehinderte Menschen ist das Wahlrecht natürlich garantiert. Sie können sich im Wahllokal, wenn nötig, einer Hilfsperson bedienen. Dies kann ein Angehöriger, eine andere Vertrauensperson oder ein Mitglied des Wahlvorstands sein. Daneben besteht die Möglichkeit der Briefwahl.

    Seit 2006 kann bei der Landtagswahl mit einer Wahlschablone gewählt werden. Diese ermöglicht dem Sehbehinderten eine Stimmabgabe in der Wahlkabine ohne Hilfsperson. Dazu muss er/sie seine Wahlschablone mit ins Wahllokal nehmen. Gleiches gilt für die Briefwahl. Die Schablonen können beim Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt angefordert werden.
    E-Mail-Adresse: info@bsvsa.org

Übrigens, laut § 25 LWG sind die gesamte Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses im Wahlbezirk öffentlich. Das bedeutet, Sie können sich die gesamte Zeit im Wahllokal aufhalten und die Landtagswahl beobachten. Allerdings kann der Wahlvorstand Personen, die die Ruhe und Ordnung stören, aus dem Wahlraum verweisen.