Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Mittwoch, 25.11.2020

2 Termine gefunden

ICS Export
10:00 Uhr Datum: 25.11.2020

Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

54. Sitzung
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

lan054e7.pdf (PDF, 477 KByte)


10:00 Uhr Datum: 25.11.2020

Enquete-Kommission "Die Gesundheitsversorgung und Pflege in Sachsen-Anhalt konsequent und nachhaltig absichern!"

12. Sitzung
Die Sitzung findet im Rahmen einer Videokonferenz statt.

e10012e7.pdf (PDF, 473 KByte)


Plenarsitzung

9. November: Mahnung und Erinnerung

„Der 9. November ist in Deutschland zugleich mit großer Freude und großer Trauer besetzt. 1918 wurde die Republik ausgerufen, 1989 fiel die Berliner Mauer, was den Weg zur Wiedervereinigung frei machte. Untrennbar ist der Tag aber auch mit der Reichspogromnacht 1938 verbunden, die uns fortdauernd an unseren Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit erinnert. Dieser Tage so ernst wie nie“, erklärt Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch anlässlich des Gedenktags.

Landtagspräsidentin sitzt an ihrem Schreibtisch.
Statement zum Gedenken am 9. November von Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch. Foto: Stefan Müller

Mahnung und Erinnerung

„Die Pogromnacht am 9. November 1938 gilt heute als Synonym für Gewalt, Verfolgung, Ausgrenzung und die Willkür gegenüber der jüdischen Bevölkerung. Es ist ein Schatten, welcher uns niemals verlässt und unsere Erinnerungskultur formte und weiterhin bestimmt, eine Verantwortung für alle Generationen vor uns und eine Mahnung und Erinnerung für alle Generationen, welche noch folgen.“

Vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte ist der 9. November jedes Jahr Anlass, innezuhalten, der vielen Opfer zu gedenken und gleichzeitig auf künftige Generationen mahnend zu wirken. Deutschland ist ein christlich-jüdisch geprägtes Land, das sich zur jüdischen Kultur als Teil der Geschichte unseres Landes bekennt. Heute vor 82 Jahren begann der bestialische Mord an Millionen von Juden, ausgehend von deutschem Boden.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden Geschäfte und Wohnungen von Menschen jüdischen Glaubens geplündert, die Synagogen und jüdischen Friedhöfe zerstört. Die allerorten in Deutschland lebenden Juden wurden denunziert, misshandelt und nicht zuletzt in die deutschen Konzentrationslager verbracht.

„Unsere offene und demokratische Gesellschaft muss jeder gewaltsamen Tendenz gegenüber dem jüdischen Glauben entschlossen entgegentreten. Solange Worte und Taten des Hasses existieren, sind wir verpflichtet, einzuschreiten“, betont Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch.