Hannes Loth (AfD):

Sehr geehrte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Ministerin! Wer wie meine Kollegin Funke und ich am Onlinedialog teilgenommen hat, der hat gemerkt, dass sehr viele Menschen mit sehr viel Elan daran arbeiten herauszufinden, wo in Deutschland Atommüll für die Ewigkeit gelagert werden kann.

Wir haben zum Beispiel herausgefunden, dass es ein Trichterprinzip gibt, dass also in drei Kreisen gesucht wird, die immer kleiner werden. So sind Ballungsräume ausgeschlossen, große Industrieanlagen sind ausgeschlossen und auch unterirdische Speicher schließen eine Lagerung von Atommüll in der Nähe aus. Mein lieber Kollege aus dem Salzlandkreis, eure Kavernen retten euch in Staßfurt also vor dem Atommüll. Das kann man schon so sagen.

Wir haben in Sachsen-Anhalt viele Aufgaben, die für die Ewigkeit sind. Wir erinnern uns an Brüchau, das heute noch ein Thema sein wird. Wir erinnern uns an Bitterfeld. Wir haben hier bei uns schon viele Altlasten zu betreuen. Eine weitere Last können wir uns einfach nicht leisten. Aus diesem Grund finden wir es richtig und wichtig, dass die Fraktion DIE LINKE einen Änderungsantrag zu der Beschlussempfehlung gestellt hat. Wir brauchen kein weiteres Atommülllager in Sachsen-Anhalt. - Danke schön.

(Zustimmung)