Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Dienstag, 26.03.2019

3 Termine gefunden

ICS Export
11:00 Uhr Datum: 26.03.2019

Übergabe des Tätigkeitsberichts 2018 der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch

39104 Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Landespressekonferenzraum

13:00 Uhr Datum: 26.03.2019

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch nimmt an der Ausstellungseröffnung "REGIO trifft MARE - ein Reigen aus Regional und Maritim von Ernst Vogel" auf Einladung der SPD-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt teil

39104 Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude, Präsidialfoyer

18:30 Uhr Datum: 26.03.2019

Vorstandssitzung des Fördervereins der Musikschule Kurt Masur Oschersleben e. V.

Teilnahme der Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
39387 Oschersleben/Bode, Halberstädter Straße 1, Musikschule "Kurt Masur"

Plenarsitzung

Usbekistan-Botschafter im Landtag empfangen

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch hat am Montag, 12. März 2018, den Botschafter für Deutschland der Republik Usbekistan, S. E. Nabijon Kasimow, zu seinem Antrittsbesuch im Magdeburger Landtag empfangen.

Der 47-jährige Diplomat ist studierter Wirtschaftswissenschaftler und hatte seit 1994 führende Positionen in Ministerien, Unternehmen und Verbänden seines Heimatlandes inne. Von 1999 bis 2003 war er Zweiter Sekretär der usbekischen Botschaft in Deutschland. Seit November 2017 ist er Botschafter in Berlin. Kasimow ist verheiratet und hat drei Kinder.

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch begrüßt in ihrem Amtszimmer den Botschafter der Republik Usbekistan, S.E. Nabijon Kasimow.
In ihrem Amtszimmer begrüßte Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch den Botschafter der Republik Usbekistan in Deutschland, S. E. Nabijon Kasimow. Foto: Stefanie Böhme

Usbekistan sieht in Deutschland seinen wichtigsten Partner in der Europäischen Union. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf eine Vielzahl gesellschaftlicher Bereiche. Im Dialog mit Usbekistan werden neben den seit Jahren schwierigen Rahmenbedingungen für Handel und Investitionen auch Menschenrechtsfragen thematisiert.

Deutschland unterstützt die Bereitschaft des Landes zur regionalen Zusammenarbeit und tritt Usbekistan gegenüber für die Fortsetzung eines kritischen Dialogs mit dem Ziel weiterer demokratischer Reformen und einer Verbesserung der Menschenrechtslage ein (homosexuelle Handlungen von Männern sind beispielsweise strafrechtlich verboten und werden laut Strafgesetzbuch mit Freiheitsstrafe ab drei Jahren geahndet).

Weitere Informationen zu Usbekistan