Cookies helfen uns bei der Weiterentwicklung und Bereitstellung der Webseite. Durch die Bestätigung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden.

Freitag, 22.03.2019

2 Termine gefunden

ICS Export
09:30 Uhr Datum: 22.03.2019

Ausschuss für Recht, Verfassung und Gleichstellung

27. Sitzung mit öffentlichem Sitzungsteil zu den Tagesordnungpunkten 1 bis 3
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

rev027e7.pdf (PDF, 479 KByte)


10:00 Uhr Datum: 22.03.2019

Ausschuss für Bildung und Kultur

32. Sitzung mit Anhörung in öffentlicher Sitzung zu Tagesordnungspunkt 1
Magdeburg, Domplatz 6-9, Landtagsgebäude

bil032e7.pdf (PDF, 483 KByte)


Plenarsitzung

Landtag bedankt sich traditionell mit Medaille

Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch hat am 8. Dezember 2018 in der Clausewitz-Kaserne in Burg traditionell Soldatinnen und Soldaten mit der Anerkennungsmedaille des Landtags geehrt. Die Medaille erhalten jedes Jahr Soldatinnen und Soldaten aus Sachsen-Anhalt, die über Weihnachten und Neujahr im Auslandseinsatz sind. 

Sachsen-Anhalt mit einzigartiger Tradition

Seit 2003 überreicht der Landtag die Anerkennungsmedaille als Zeichen des Dankes und des Respekts von Politik und Gesellschaft. Sachsen-Anhalt ist das einzige der 16 Bundesländer mit einer solchen Tradition. Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch sagte: „Unsere Soldatinnen und Soldaten sind der Garant für unsere Sicherheit, daher bin ich sehr stolz heute wieder hier sein zu dürfen, um die Anerkennungsmedaillen des Landtags zu übergeben.“ Egal ob im In- oder im Ausland würden Soldaten große Verantwortung für unsere Gesellschaft übernehmen und seien bereit, jederzeit große Opfer zu bringen, „damit wir in unserem Land friedlich leben können.“ 

Brakebusch überreichte die Anerkennungsmedaillen in diesem Jahr symbolisch an zwei Soldaten und zwei Familienangehörige. Einer von ihnen war Oberstleutnant F. aus Köthen, der in den nächsten Tagen zu seinem ersten Auslandseinsatz nach Mali startet, wo er vier Monate die Europäische Trainingsmission als Logistiker unterstützen wird.

Natürlich sei die Anerkennungsmedaille eine tolle Sache, die einen besonderen Platz bei ihm zu Hause finden wird, sagte der 33jährige. Von seinem Bruder, der bereits mit der Bundeswehr in Mali war, weiß er, dass ihn dort nicht nur ein anderes Klima, sondern auch eine andere Mentalität erwartet. „Aber ich freue mich wirklich auf die Herausforderung.“ Kontakt mit seiner Familie zu halten sei im digitalen Zeitalter ja eigentlich kein Problem mehr, denn auch in Mali gebe es Internet. „Vielleicht führen die Bilder aus der Heimat aber auch dazu, dass die Sehnsucht größer wird“, so Oberstleutnant F. nachdenklich.

Weihnachtsgrüße übers Radio

Im Rahmen der Weihnachtsfeier des Familienbetreuungszentrums Burg nahm die Landtagspräsidentin auch wieder Weihnachtsgrüße über den Truppenbetreuungssender Radio Andernach auf. Sie werden am Heiligen Abend und den Weihnachtstagen in alle Welt ausgestrahlt. Auch die 180 Familienangehörigen hatten bei der Weihnachtsfeier in Burg Gelegenheit, Weihnachtsgrüße für ihre Lieben aufzunehmen. Vielleicht bekommt Oberstleutnant F. also noch ganz besondere Weihnachtsgrüße.

Medaillen per Feldpost in Einsatzgebiete unterwegs

In diesem Jahr werden etwa 150 Medaillen an Soldatinnen und Soldaten aus Sachsen-Anhalt verschickt, die über Weihnachten im Ausland stationiert sind. Die meisten von ihnen sind derzeit in Litauen, im Rahmen der NATO-Mission „Enhance Forward Presence“. Andere sind auf Missionen im Mittelmeerraum, im Nordirak, Afghanistan oder Mali.

Oberst Halvor Adrian dankte dem Landtag und insbesondere Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch für ihr jahrelanges Engagement und die Verbundenheit mit der Bundewehr. Die Soldaten wüssten sehr zu schätzen, dass Sachsen-Anhalt das einzige Bundesland mit dieser Tradition ist, so der Oberst. Als Überraschung bedankte er sich bei Landtagspräsidentin Brakebusch mit der „Commanders Coin“.