Kerstin Eisenreich (DIE LINKE):

Danke schön. - Ich muss gar nicht viel sagen. Ich finde es spannend, dass es hier in der Diskussion durchaus sehr sachliche Beiträge gegeben hat von denjenigen, die zugehört und verstanden haben, was wir hier beantragt und in der Rede erläutert haben. Dass es anderen nicht so gegeben war, ist schade, aber nicht zu ändern.

Vielleicht machen Sie sich im Nachhinein auch noch einmal mit meiner Rede vertraut und dann lassen Sie uns, wie vorgeschlagen, in den Ausschüssen diskutieren. Ich finde auch Ihren Vorschlag, Frau Frederking, ganz gut, den Sie zum Schluss noch einmal gemacht haben. In diesem Sinne stimmen wir auch einer Überweisung zu.

(Beifall bei der LINKEN)


Vizepräsident Willi Mittelstädt:

Frau Eisenreich, Herr Loth hatte sich noch einmal zu Wort gemeldet.

(Kerstin Eisenreich, DIE LINKE, schüttelt den Kopf)

Nein. - Herr Loth, eine Intervention eventuell noch.


Hannes Loth (AfD):

Dann interveniere ich kurz. Und zwar möchte ich sagen, dass mir kein Fall in Deutschland bekannt ist, wo es bei Schweinen zu Missbildungen gekommen ist, wo Futtermittel verwendet wurde, das in Deutschland produziert wurde. Ich kann Ihnen auch - wenn es gewollt ist - Unterschiede zwischen der Landwirtschaft in Deutschland und in den futtermittelproduzierenden südamerikanischen Staaten nennen. Dann kann ich Ihnen auch erzählen, wieso es möglicherweise dort zu Verunreinigungen kommt, die bei uns eingetragen werden. Die deutschen Landwirte hier an den Pranger zu stellen finde ich in Ihrem Antrag unmöglich. - Danke schön.

(Beifall bei der AfD)