Wolfgang Aldag (GRÜNE):

Vielen Dank, Frau Präsidentin. - Meine Damen und Herren! Die Fraktion DIE LINKE sieht gemäß ihrem Antrag Handlungsbedarf bezüglich der pädagogischen Angebote während der verlässlichen Öffnungszeiten an Grundschulen und an Ganztagsschulen über den Pflichtunterricht hinaus. Dieses Anliegen möchte sie durch den Landtag unterstützt sehen.

Meine Damen und Herren! Die Gewährleistung der verlässlichen Öffnungszeit von 5,5 Stunden täglich regelt seit August 2002 die Verordnung der Grundschulen. Hierin ist vorgesehen, dass in dieser Zeitspanne sowohl regulärer Schulunterricht als auch pädagogische Angebote durch das Gesamtkollegium vorzuhalten sind. So steht es bereits geschrieben und an diese Regelungen müssen sich unsere Schulen halten.

Auf dem Papier zumindest sehe ich das Ansinnen der LINKEN zunächst einmal gelöst. Dass die Praxis vermutlich in Anbetracht der derzeit höchst angespannten Personallage anders aussieht und die Qualität der pädagogischen Angebote darunter leidet, wird niemanden überraschen.

Kern des Problems ist unter anderem bundesweit der leer gefegte Personalmarkt. Schauen wir uns die nicht erreichten VZE-Ziele in diesem Jahr an, dann wird es doch ganz deutlich. Wir können noch so viel nach Lehrerinnen und Lehrern sowie pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schreien, backen kann sie schließlich keiner.

Ich möchte hier noch einmal die Gelegenheit nutzen, mich, auf kurze Sicht betrachtet, für die Qualifizierung von Seiten- und Quereinsteigern auszusprechen. Außerdem möchte ich für Ein-Fach-Lehrerinnen und -Lehrer in sogenannten Mangelfächern werben.

Langfristig müssen wir zudem die Aus- und Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern so aufstellen, dass es genügend Absolventen für die Deckung der Bedarfe gibt. Gleiches gilt für die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier müssen wir überlegen, wie sinnvolle Qualifizierungsmaßnahmen aussehen können, um die Bewerbungslage zu entspannen.

Meine Damen und Herren! An der prekären Personalsituation können wir von jetzt auf gleich nicht viel ändern. Aber es gibt den einen oder anderen Aspekt in diesem Antrag der Fraktion DIE LINKE, der als Gedankenanstoß mit in den Ausschuss genommen werden sollte. Hierunter sehe ich die genannten Angebote Dritter bzw. des Horts, die in dieser schwierigen personellen Phase gegebenenfalls mit ihrer Arbeit unterstützend zum Einsatz kommen können.

Ich bin überzeugt davon, dass diese Betrachtung auch die Unterstützung unseres Ministers finden wird. Er hat sich ja bereits für eine bessere Verzahnung der Organisationsformen Schule und Hort ausgesprochen.

Auch habe ich großes Interesse daran, darüber zu sprechen, auf welchem Stand die konzeptionelle Weiterentwicklung der Ganztagsangebote an unseren Schulen ist. Es ist mir und meiner Fraktion ein wichtiges Anliegen. Wir werden das im Rahmen der Diskussion zur Novelle des Schulgesetzes mit ins Auge fassen, vorantreiben und ebenfalls im Ausschuss diskutieren. - Vielen Dank.

(Beifall bei den GRÜNEN)